Zur Ausstellung „Matrix“

Die Künstlerin präsentiert in der aktuellen Ausstellung drei unterschiedliche Werkgruppen – 
Arbeiten mit Düngesalzen, Linoldrucke auf Bütten und eine Stickerei. 
 
Düngesalze wie „Ammoniumsulfat“ oder „Kupfersulfat“ finden normalerweise in der 
Landwirtschaft Verwendung. Während das Künstlerpaar Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger aus 
Kunstdünger pflanzenartige Gebilde entstehen lassen, züchtet Silke Rokitta Kristalle. Damit 
verwandelt sie die zu Pulver oder Granulat verarbeiteten Salze zu Objekten, die aufgrund 
ihrer leuchtenden Farbigkeit und kristallinen Form wie Edelsteine anmuten. Der Prozess der 
Herstellung funktioniert über Aufkochen der Düngesalze in Wasser und die Ablagerung der 
gelösten Moleküle zu Kristallen, wobei durch wiederholtes Erwärmen immer größere 
Werbeanzeigen

Zur Konzeption der „Salze“

Düngesalze ermöglichen hohe landwirtschaftliche Erträge und werden in enormen Mengen ausgebracht, sie lassen Pflanzen wachsen, erhöhen die Qualität, gefährden aber auch während der Herstellung und durch erhöhten Gebrauch das Grundwasser und versalzen den Boden.

Befreit von kommerziellen und sachlichen Aspekten gebe ich den Salzen ihre grundlegende kristalline Struktur wieder. Das Nützlich-Schädliche wird schön. Die umweltbeeinflussende Substanz verwandelt sich in zufällige ästhetische Form, folgt physikalisch-chemischen Gesetzmäßigkeiten, um das zu werden, was sie in ihrer Substanz wirklich ist.

Weiterlesen

Artist Statement

Ursprünglich in der Dokumentarfotografie und dort speziell in den Themen der Kulturlandschaft verortet, erforsche ich nun in Objekten und Rauminstallationen kristalline Zustände, Serien und Ordnungssysteme, ihre Strukturen, Zeitbedürfnisse, Verwandlungen, Abweichungen und Störungen.

Mich interessieren Grundformen und Naturgesetze: durch künstlerische Interventionen und Wiederholungen formen sich ästhetische und sinnliche Reaktionsmuster.

Momentan züchte ich Kristalle aus Düngesalzen, bilde Konglomerate aus Plüschtieren und verarbeite in Linolschnitten durch das Neolithikum inspirierte visuelle Grundmuster in den Varianten von Strich, Linie und Punkt.

Thinking about landscape

Landscape is a term grown in history, connected to landscape painting in 17th century.
Landscape is shape, human influence, in the transition between nature and culture.
Landscape is just in parts natural, but more cultural and changes constantly by human influence.
Landscape can be interpreted by the viewer.
The interpretation of landscape is based on ideas changing over the time. Weiterlesen